fbpx

Zanderangeln am Ebro – spanischen Stachelrittern auf der Spur

Zanderangeln am Ebro in Spanien

Kaum ein anderer europäischer Fluss ist in Deutschland so berühmt wie der Ebro. Spaniens zweitgrößter Fluss ist ein Paradies für Angler. Kapitale Karpfen, Welse und Barsche werden täglich gefangen. Vor allem aber das Zanderangeln am Ebro ist so beliebt wie nie zuvor. Quantität und Qualität des Fischbestandes sind enorm! Deshalb zieht es immer mehr Spinnfischer zum Zanderangeln an den Ebro. Wenn auch du mit dem Gedanken auf einen unvergesslichen Angeltrip nach Spanien spielst, bekommst du hier alle wichtigen Informationen – für deinen Weg zum Fisch.

Ebro’s Hot Spots zum Angeln auf Zander und Co.

Der Ebro ist ungefähr so lang wie die Maas oder die Oder: Mit über 900 Kilometern Länge ist der Ebro der zweitlängste Fluss der iberischen Halbinsel. Auf seinem Weg zwischen Barcelona und Saragossa wird er dreimal gestaut. Dadurch liefert er Strom für Barcelona und schafft ein Paradies für Zanderangler.

Der obere Stausee, der „Embalse de Mequinenza“ ist der größte Stausee in Spaniens Region Aragonien. Er ist weltberühmt für seinen Waller-Bestand. Hier finden sich neben den großen Welsen auch zahlreiche Zander. Der mittlere Stausee ist der „Pantà de Riba-roja“. Er ist im Vergleich zum oberen Staugewässer weniger für seine Masse, als vielmehr für seine Klasse an Zandern bekannt. In diesen beiden Stauseen wird hauptsächlich geangelt. Der dritte Stausee, „Embalse de Flix“ ist deutlich kleiner und bietet damit für deinen Angeltrip weniger Hot Pots zum Zanderangeln in Spanien.

Zanderangeln am Ebro - Blick in die Zanderfang Köderbox

Welche Gummifische zum Zanderangeln am Ebro brauche ich?

Der Ebro ist mit seinen Zuläufen und Zwischenarmen ein sehr abwechslungs- und strukturreiches Angelrevier. Deine Gummifische zum Zanderangeln am Ebro sollten daher sowohl natürlich als auch greller sein. Bei unserem Angeltrip zum Ebro haben wir in den Seitenarmen, wo das Wasser klarer ist, besonders gut auf die Zanderfang Gummifische Nachtschwärmer und den Sonnenanbeter gefangen. Während im Hauptstrom, dort wo das Wasser in der Regel deutlich trüber ist, vor allem der Ausreizer, der Naturbursche und der Tiefseetaucher sehr fängig waren.

zanderfang vom ebro

Das Besondere an Ebros traumhaften Angelrevier

Auch wenn das Zanderangeln am Ebro boomt – die Stauseen bieten viel Platz, viele tolle Hot Spots und zahlreiche Zander. Mit dem Boot über den riesigen Fluss zu fahren, Hot Spots zu erspähen und Fisch auf dem Echolot zu lokalisieren. Bei meist hervorragendem Wetter. In spektakulärer, ruhiger Natur. Das macht das Zanderangeln am Ebro zu etwas ganz Besonderem. Jetzt hast du Blut geleckt? Und startest bald in deinen Zanderangeltrip zum Ebro? Dann lass uns doch gerne wissen, ob es erfolgreich war. Wir freuen uns über jeden Post auf unserer Zanderfang Facebook-Seite.

Gummifisch Box zum Zanderangeln am Ebro

Dein Alleskönner am Ebro

Die 40-teilige Allrounder Box zum Zanderangeln am Ebro. 24 Gummifische, 16 passende Jigköpfe

Welches Gewicht sollten die Jigköpfe zu meinen Gummifischen haben?

In flacheren Regionen kannst du sehr leicht fischen. Jigköpfe von 7 bis 10 Gramm sind für die strömungsberuhigten und flachen Bereiche am Ebro optimal. In den tieferen Stellen haben wir Jigköpfe von 15 bis 25 Gramm gefischt. Wenn du unsere 12,5 Zentimeter Zanderfang Gummifische fischst, passt die Hakengröße von 3/0 oder 4/0 perfekt.

Brauche ich eine Angelkarte zum Zanderangeln am Ebro?

Ja. Je nachdem, wo du dich gerade auf dem Fluss befindest, brauchst du eine Angellizenz für die Region Aragonien und eine für Katalonien. Die Preise für die Ebro Angelkarte liegen in Aragonien bei 6€ pro Tag oder 30€ pro Woche. In Katalonien kostet die Angellizenz 4,50€ pro Tag oder 18€ pro Woche. Die Tickets bekommst du am einfachsten über deine Unterkunft oder in einem Angelladen vor Ort. Das Angelgeschäft am Ortseingang von Mequinenza stellt zum Beispiel Angelkarten aus. Das Personal spricht sogar teilweise deutsch und informiert gerne über aktuelle Bedingungen zum Zanderangeln am Ebro.

Was muss ich beim Zanderangeln am Ebro beachten?

Die Angel-Regularien hängen zunächst von der Region ab, in der du fischst. Da der Ebro teilweise die Grenze zwischen Aragonien und Katalonien bildet, solltest du unbedingt folgendes beachten:

  • Nachtangeln ist nur für Vereinsmitglieder in Katalonien erlaubt (ohne „richtiges Zelt“, also: ohne Boden und nur mit drei Wänden).
  • In Aragonien darfst du vom Sonnenaufgang bis 10 Uhr abends auf Zander und Co. angeln.
  • Die gültige Angellizenz musst du immer dabeihaben.
  • Zanderangeln mit Köderfisch ist nur mit toten Sardinen erlaubt – klingt komisch, ist aber so 😉
  • Jegliche Angelnetze sind verboten.
  • Catch and Release ist erlaubt.
  • Schwarzbarsche sollten zurückgesetzt werden.
  • Maximum 2 Ruten pro Angler sind erlaubt.

Wie komme ich nach Spanien und zum Ebro?

Am günstigsten und schnellsten kommst du von Deutschland mit dem Flugzeug nach Barcelona. Von dem Flughafen dort kannst du dir einen günstigen Mietwagen nehmen. Die Fahrt von Barcelona bis ins spanische Anglerglück dauert etwa zweieinhalb Stunden. Wenn du viel Angelequipment mitnehmen möchtest, fährst du am besten mit dem Auto. Alternativ verleihen die zahlreichen Angelcamps am Ebro aber auch Angelgerät. Von der Zanderrute bis zum Angelboot (unbedingt empfehlenswert) kannst du dir alles was dein Zanderanglerherz begehrt auch vor Ort mieten.

GUMMIFISCHE RICHTIG MONTIEREN

Schritt für Schritt erklärt.

GUMMIFISCHE ZUM ZANDERANGELN

Erfolgreich am Ebro getestet.

GUMMIFISCHE RICHTIG FÜHREN - SO GEHT'S

Besonderheiten des Spinnfischens.

IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ  |  FAQS  |  KONTAKT

Zanderfang

Zum Zanderfang Newsletter anmelden!

Erhalte monatliche Tipps und Tricks zum Zanderangeln per Mail. Von Anglern für Angler. Erklärvideos, Angelberichte und Überraschungs-Angebote erwarten dich im Newsletter.

Petri Heil! David von Zanderfang

TOCK! Du hast Biss - Ähm ... Post!